Aufruf – Blockparade: Rufe deine Vision ins Leben

Es geht um dich, um mich, um uns. Es geht um deine Geschichte.

Werbeanzeigen

Salut!

Ich freue mich, dass du den Weg hierher wieder gewählt hast! 🙂

Du hast Ostern hoffentlich gut überstanden und die Sonne dieses Wochenende schon ordentlich ausgenutzt und Vitamin D getankt!

Was gibt es neues bei mir?

Woche 5 ist vorbei! Für mich eine besondere Woche, da ich am 03.04. meinen „Bild-Tag“ hatte. Was passiert da?

Der „Bild-Tag“ bedeutet folgendes: Ich habe am 03.03.2018 mein „Vorher-Bild“ geschossen. Um den „Druck“ bzgl. meiner Fortschritten so gering wie möglich zu halten und mich nicht ständig wiegen und messen zu müssen, mache ich daher nun jeden 03. eines Monats mein „Nachher-Bild“. So können Erfolge bildlich dargestellt werden und ich verspüre keinen Druck in mir, wenn ich merke, dass ich noch nicht ganz so viel erreicht habe.

Mein Vorher-Nachher-Bild für den ersten Monat zeigt noch keine großartigen Veränderungen, deshalb werde ich es nicht veröffentlichen. Für mich ist das kein Rückschlag und auch kein Scheitern o. ä., eher ist es ein Ansporn weiter zu machen! Ich habe noch viel vor mir, die Ziele sind gesetzt und darauf konzentriere ich mich. 🙂

Eine weitere Veränderung wird in den nächsten Wochen mein Trainingsplan sein, der gerade in Arbeit ist. Ich war am Anfang kein Freund von solchen Plänen, da ich auch erst einmal schauen musste, wo mich die Reise überhaupt hinführt. Nun, da ich konkrete Ziele habe (Steigerung der Ausdauer und Dehnung, Muskelaufbau und Definieren des Körpers, Rückbildung des Hohlkreuzes), ist ein Trainingsplan von Vorteil.

Körperlich und seelisch geht es mir im übrigen sehr gut! Ich bin sehr zufrieden mit mir und meinen Leistungen. 🙂

Nun zu einem anderen Thema…
Kennst du das, wenn du andere anschaust, siehst, wie glücklich sie sind und genau das auch möchtest? So ging es mir bis vor 6 Wochen auch.

Beim Stöbern anderer Blogs ist mir die liebe Laura Butera ins Auge gestochen. Laura hat einen Beitrag zum Thema „Blogparade: Rufe deine Vision ins Leben“ gepostet, welcher mich fasziniert hat.*

In diesem Beitrag geht es um unsere Wünsche und Träume, um das glücklich sein, um Rückschläge, die man auf dem Weg zu seinen Zielen einstecken muss und wie man mit diesen umgeht. Es geht um dich, um mich, um uns. Es geht um deine eigene Geschichte.

Ich hoffe du bist ein aktiver Follower meines Blogs, denn jetzt bist DU gefragt!

Mein Plan ist es, einen Gemeinschafts-Post aus diesem Thema zu kreieren. Ich möchte mit dir und allen anderen Lesern meines Blogs zusammen einen Post zu diesem Thema schreiben!

Ich weiß, dass dieses Thema ein sehr persönliches ist und nicht jeder seine Gedanken, Wünsche und Träume mit anderen teilt. Doch hab den Mut dazu! Schrei es in die Welt raus, was du willst und verfolge es!

Meine Bitte an dich: Sende mir bis 22.04.2018 eine kurze Nachricht mit folgenden Inhalten:

  • deine Träume
  • deine Wünsche
  • deine Rückschläge auf dem Weg zum Ziel
  • deine Reaktionen auf diese Rückschläge
  • Wie motivierst du dich selbst?
  • deine 3 Rezepte zum glücklich sein

Du kannst die Inhalte frei wählen! Schreib mir, was DU möchtest!

Sende mir eine E-Mail über das Kontaktformular, melde dich über Instagram (fraeuleinvanka) oder Facebook (Vanessa Krackler).

Unter allen Teilnehmern verlose ich eine kleine Überraschung. 🙂

Ich hoffe auf deine Unterstützung und freue mich auf deine Nachricht!

Genieß die Sonne!

Vanessa

*keine Werbung

1 Monat Powerfood & meine 5 Lieblingsrezepte

4 Wochen Powerfood sind geschafft! Ich zeige dir meine 5 Lieblingsrezepte.

Tachschön, aus Brandenburg! 😀

4 Wochen Powerfood, 4 Wochen Ernährungsumstellung, 4 Wochen, die ich nun schon auf meinen Körper acht gebe, sind vorbei.

Über die letzte Woche haben sich meine Magenprobleme verbessert. Meine Haut wird ebenfalls wieder reiner. Kopfschmerzen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen sind ausgeblieben. 🙂

Ansonsten gibt es noch keine weiteren Veränderungen!

Ich möchte dir diese Woche ein paar Rezepte vorstellen, die du natürlich auch ohne Powerfood machen kannst.

Favorit N° 1:

Mein Favorit Nummer 1: der Beeren-Schoki-Powerfood-Smoothie.

IMG-0760

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich kaufe immer tiefgekühlte Beeren aus dem Supermarkt. In der Beerenmischung sind Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren enthalten.

Arbeitszeit: 5 min.

Zutaten:
• Naturjoghurt
• Beeren (gefroren)
• Schoki Powerfood
• Mandelmilch

Ein wenig Kokos-Öl (gepresst oder flüssig) verleiht dem ganzen noch eine besondere Note.
Mein Kokosnussöl (Werbung, da Markennennung): Link

Favorit N° 2:

Favorit Nummer 2 ist der Birne-Ingwer-Vanille-Powerfood-Smoothie.

IMG-0854

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin ein absoluter Ingwer-Hasser, deshalb ist DAS die perfekte Lösung für mich.
Ingwer ist super für unsere Verdauung, vermindert Übelkeit und Brechreiz, lindert Schmerzen und wirkt Entzündungen entgegen.

Arbeitszeit: 10 min.

Zutaten:
• Naturjoghurt
• Birnen (geschält)
• 0,2 cl Ingwer Shot
• Vanille Powerfood
• Hafermilch

Favorit N° 3:

Favorit Nummer 3 ist der Johannisbeere-Vanille-Powerfood-Smoothie.

IMG-1067

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suuuper lecker und vor allem gesund, denn die Johannisbeere enthält einen hohen Vitamin C Anteil und liefert wichtige Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium und Eisen.
Sie wirkt entgiftend, antibakteriell, harntreibend, gegen Rheuma und Gicht und stärkt das Immunsystem.

Arbeitszeit: 5 min.

Zutaten:
• Naturjoghurt
• Johannisbeeren
• Vanille Powerfood
• Mandelmilch

Favorit N° 4:

Favorit Nummer 4 ist der Johannisbeere-Stachelbeere-Vanille-Powerfood-Smoothie.

IMG-1032

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vorteile der Johannisbeere hast du oben schon gelesen.
Die Stachelbeere wirkt verdauungsfördernd, entwässernd und kräftigend für Haare und Nägel. Schön macht sie also auch noch! 🙂
Außerdem enthält sie wie die Johannisbeere Vitamin C, Calcium, Kalium, Magnesium u. w.

Arbeitszeit: 5 min.

Zutaten:
• Naturjoghurt
• Stachelbeeren
• Johannisbeeren
• Vanille Powerfood
• Mandelmilch

Favorit N° 5:

Mal etwas spezielleres, wenn das Frühstück auch mal länger dauern darf: Beeren-Vanille-Powerfood-Joghurt mit Walnüssen, Chiasamen und Müsli.

IMG-0442

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Frühstück mit der Familie super ergänzt und man sitzt nicht „nur“ mit einem Smoothie am Tisch! 😉

Arbeitszeit: 10 min.

Zutaten:
• Naturjoghurt
• Beeren (gefroren)
• Kokosnussöl
• Walnüsse
• Chiasamen
• Vanille Powerfood (auch mit Schoki super kombinierbar)
• Mandelmilch

Zum Schluss in der Schüssel Müsli dazu geben. Fertig!

Falls du ein Rezept von meinen Favoriten ausprobierst, lass es mich wissen! 🙂

Sende mir ein Foto per Kommentar oder E-Mail zu, verlinke mich in deiner Instagram-Story oder auf Facebook! Ich freue mich von dir zu lesen, denn auch DU kannst mindestens eine gesunde Mahlzeit in deinem Alltag integrieren.

Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes Osterfest!

Bis nächsten Sonntag! 🙂

 

Powerfood-Update 3

Wie ist es mir diese Woche ergangen??

Hey-Ho du! 🙂

Woche 3 ist rum… Es hat sich nur ein wenig verändert!

Ich befinde mich immer noch in der Entgiftungsphase. Mein Körper zeigt Reaktionen auf das Powerfood in Form von Magen-Problemen und Hautunreinheiten.

ABER: Ich sehe das ganze sehr positiv, da es für mich erste Resultate sind. Eine Ernährungsumstellung bringt eben auch solche Seiten mit sich…

Alle anderen Symptome der Entgiftung wie Müdigkeiten, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen sind zum Glück in dieser Woche ausgeblieben.

Eine Frage, die unter meinen Lesern aufgekommen ist, war folgende:

Nach was für einem Plan trainierst du jetzt?

Ehrlich gesagt, bis jetzt nach keinem!

Für mich stehen Kraft-, Ausdauertraining und Dehnung an erster Stelle. Ich muss mich erst einmal in die ganze Thematik einfinden… Daher lese ich momentan das Buch „Fitnessformel“ von Lea Alexa Seebo und Tim Bormann, lasse mir Dinge zeigen und probiere viel aus.

Nach meinem gestrigen Training im Fitnessstudio mit grandioser Trainer-Begleitung, bin ich zunächst einmal überrascht, was man mit richtiger Ausführung der verschiedenen Übungen alles erreichen kann und vor allem, was ich alles falsch gemacht habe.

Wie schon einmal erwähnt habe ich des öfteren mittlere bis starke Rückenschmerzen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich einen Haltungsfehler habe und meistens ins Hohlkreuz falle. Um dagegen zu wirken, habe ich gestern einige Übungen gezeigt bekommen, die meinen Rücken trainieren und stärken sollen. Resultat dessen ist, dass sich mit der Zeit das Hohlkreuz „zurückbildet“. Dazu muss man vor allem den Bauch, unteren Rücken, Gesäß, Oberschenkel und auch die Hüfte trainieren.

Wie man die Übungen richtig ausführt und welche Möglichkeiten es gibt, dieses Ziel zu erreichen, zeige ich dir, sobald ich sie selbst beherrsche, denn meine Hausaufgabe für die nächsten Wochen ist: Das üben, was ich gestern gezeigt bekommen habe.

Der Muskelkater ist heute wirklich groß, das Gefühl ist jedoch super, da ich weiß, dass ich etwas korrekt ausgeführt habe und maximale Erfolge erzielen kann, wenn ich dies zukünftig umsetze.

Daher erstelle ich mir zunächst selbst einen Plan mit den Übungen, nach dem ich in den nächsten Wochen trainieren werde.

Bei Interesse kann ich diesen gern veröffentlichen und einige Einblicke in mein Training geben. Lass es mich wissen! 🙂

In welches Fitnessstudio gehst du?

Diese Frage ist in letzter Zeit auch häufig gestellt worden… Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass dies keine Werbung ist, sondern meine persönliche Meinung! Ich werde dafür weder bezahlt, noch bekomme ich irgendwelche Vorteile! 😉

Ich bin im EASYFITNESS (Schlachthofstraße, Erfurt) angemeldet und kann es jedem nur empfehlen. Die Vorteile dort sind:

  • Persönliche Beratung – Die Trainer nehmen sich für dich Zeit und erstellen dir deinen eigenen, auf dich abgestimmten Trainingsplan!
  • Kostenloses Probetraining – Habe ich genutzt, mir alles anschauen und testen können. Perfekt für unentschlossene!
  • Große Trainingsfläche – Du kommst dir mit anderen Mitgliedern nicht so schnell in die Quere. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, dein Training auszuführen.
  • Geräte-, Cardio- und Functional Training
  • Zirkeltraining – Die Geräte laufen mit Hydraulik. Ich habe es ausprobiert, es ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, speziell für mich leider nichts, aber eine Erfahrung wert!
  • Kurse – Ich persönliche habe bis jetzt leider an noch keinem Kurs teilgenommen, sehe aber immer wieder, dass diese sehr gut besucht sind! Sobald ich bei einem mitgemacht habe, teile ich natürlich meine Erfahrungen. 🙂
  • Getränke-Bar mit Selbstbedienung – Es gibt mehrere Geschmacksrichtungen oder auch nur pures Wasser mit und ohne Sprudel.
  • Solarium
  • Massageliege – Mein persönlicher Favorit! 😀 Nach einem anstrengenden Training super für die Muskulatur…
  • Duschen
  • kostenloser Parkplatz

Vielleicht denkt sich der ein oder andere jetzt: „Das bietet mein Fitnessstudio auch an!“… Wie schon betont, es ist meine persönliche Meinung. Ich bin einfach überzeugt von dem Konzept und dem super Team! Jeder hat einen anderen Geschmack.

Das soll’s für heute gewesen sein.

Nächste Woche kommt der Post bereits am Samstag online!

Über dein Feedback würde ich mich sehr freuen! 🙂

Hab eine sonnige Woche und bis bald!

Woche 2 – Die Entgiftungsphase

„Woche 1 ist wahrscheinlich die schlimmste Woche.“ … Woche 2 belehrt mich eines besseren.

Hey guys & welcome to my new post! 🙂

Woche 2 liegt hinter mir. Wer den letzten Post gelesen hat weiß, dass ich die 1. Woche als „wahrscheinlich am schlimmsten“ bezeichnet habe. Woche 2 belehrt mich eines besseren…

Warum…?

Ich habe die Woche über des Öfteren leichte Kopfschmerzen gehabt, war sehr müde und schlapp, bin viel öfter als üblich auf Toilette gerannt… Ich habe oft gefroren (natürlich war es auch kalt), bekam eine unsaubere Haut, hatte manchmal Konzentrationsschwierigkeiten. Außerdem war ich sehr reizbar, meine Stimmung schwankte. Fazit: All das sind Symptome einer Entgiftungsphase, in der ich mich gerade befinde.

Was ist eine Entgiftungsphase und was passiert während dieser Zeit in unserem Körper?

Wir nehmen, z. B. über die Nahrung (chemische Lebensmittelzusatzstoffe, Alkohol etc.), verschiedene Gifte in uns auf. Die Gifte werden durch die 7 Entgiftungsorgane ausgeschieden – Leber, Nieren, Darm, Blut, Lymphen, Lunge, Haut. Ist die Konzentration der Gifte jedoch zu hoch, sperrt der Körper diese „Kanäle“ und speichert die schädlichen Fremdstoffe im Fettgewebe. Somit bleiben die Giftstoffe zwar erst einmal im Körper enthalten, unsere lebenswichtigen Organe werden jedoch geschützt.

Wenn sich ein Mensch dazu entschließt, eine Entgiftungskur oder ähnliches zu machen, werden dem Körper diese „Fett-/ Giftdepots“ entzogen. Somit gelangen die Gifte in das Blut, in die Organe und werden dann ausgeschieden.

Bevor diese Fremdstoffe jedoch ausgeschieden werden, treten beim Menschen verschiedene Entgiftungssymptome auf:

  • Müdigkeit, Schlappheit, Schwäche (können Symptome der Leber sein)
  • Frieren
  • Konzentrationsschwäche
  • unsaubere Haut
  • starke Gewichtsabnahme
  • niedriger Blutdruck
  • geringe körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Kopfschmerzen
  • depressive Stimmung, Reizbarkeit
  • u. v. m.

Man sollte die Symptome also als „positiv“ bewerten, nicht als negativ, da der Körper die Giftstoffe eliminiert und sich ein „neues Haus baut“.

Um den Körper vor den Giften zu schützen, müssen wir uns gesund und ausgewogen ernähren und darauf achten, die „gefährlichen Fremdstoffe“ gar nicht bzw. nur in geringen Mengen zu uns zu nehmen.

Was ist speziell in dieser Phase wichtig?
(Diese Punkte sind allgemein von oberster Priorität für einen gesunden Lebensstil!)

  1. Trinke viel Wasser, mindestens 2 Liter am Tag.
  2. Bewege dich täglich, am besten beim 10 Minuten Workout, bei dem du ins „schnaufen“ kommst.
  3. Esse gesund! Eliminiere Fertigprodukte aus deinem Kühlschrank, koche dir etwas leckeres und verwende natürliche Lebensmittel.
  4. Gönne dir Ruhe, wenn dein Körper diese braucht!

Die Ruhephase werde ich mir nun gönnen, der Netflix-Abend startet gleich, aber vorher wird noch etwas gesundes gekocht! 🙂

Hast du Fragen, Wünsche oder Anregungen für den nächsten Post?

Schreib mir bei Facebook, Instagram, Privat oder hinterlasse mir einen Kommentar unter diesem Post. Wenn du über die Rubrik „Kontakt“ gehst, kannst du mir auch eine E-Mail schreiben.
Ich möchte dich in meine Posts mit einbeziehen und versuche, auf alle Wünsche, Anregungen und Fragen einzugehen. Alle Nachrichten werden anonym behandelt! 🙂

Hab noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Und immer dran denken: Du bist, was du isst! 😉

Quellen:
https://www.gesund-heilfasten.de/Entgiftungssymptome.html
https://www.cleanmeout24.com/koerper-entgiften/
https://www.cleanmeout24.com/7-entgiftungsorgane/

Die erste Woche ist geschafft!

Wuuhuuuu! Die erste und für mich wahrscheinlich schwerste Woche ist geschafft! 🙂

Ein sonniges Hallo an dich!  Schön, dass du wieder hier gelandet bist! 🙂

Die erste Woche, die ich das Powerfood nun zu mir nehme, ist vergangen und ich möchte mir und dir eine kleine Reflexion geben.

Ich habe am Sonntag, dem 04.03.2018, zum Frühstück meine erste Mahlzeit mit dem Powerfood genossen. Zunächst war ich etwas überfordert, weil ich nicht genau wusste, in welchen Mengen ich meine Zutaten verwenden soll und vor allem, welche Zutaten ich wählen soll. Nach Rücksprache mit meiner Gruppe, die auch alle das Powerfood zu sich nimmt, war ganz klar: Kreativität ist angesagt.

Ich bin normalerweise kein Koch-Freak. An diesem Morgen aber, fing sich das Blatt an zu wenden. Am Samstag zuvor war ich einkaufen, kaufte verschiedenes Obst, 6 Becher Naturjoghurt, Chiasamen und vieles mehr.

„Was probiere ich als erstes?“ – Naturjoghurt, Banane, Weintrauben, Vanille Powerfood und Mandelmilch – daraus bestand mein erster selbstgemachter Smoothie. Hat super geschmeckt!

Durch meine Arbeit bin ich oft sehr eingespannt, habe Stress und bin viel unterwegs. Um trotzdem meine Ernährung im Griff zu behalten, habe ich mir einen Plan entwickelt und Sonntag und Dienstag Abend für die nächsten zwei darauf folgenden Tage gekocht. So hatte ich immer etwas auf Arbeit zum Mittag.
Mo + Di: Nudeln mit Spinat, Hähnchen und Tomatensoße
Mi + Do: Reis mit Lachs und Sahne-Joghurt-Soße
Fr: Salat mit Hähnchen
Abends aß ich Reste vom Mittag oder Brot.

Das Powerfood kann man natürlich nicht nur zum Frühstück zu sich nehmen, es ist zu allen Mahlzeiten kompatibel. Diese Situation musste ich leider Dienstag in Anspruch nehmen, da ich früh im Zeitstress vergessen hatte, mein Powerfood zum Smoothie dazu zu geben. Deshalb gab es Dienstag Abend eine improvisierte Powerfood Mahlzeit: Schoki Powerfood, Chiasamen, Wasser und Mandelmilch. War jetzt nicht so mein Fall… Ich vermeide solche Situationen ab jetzt und stehe lieber 10 min eher auf. 😀

Nach der Arbeit ging mein Tag diese Woche mit Sport und erneuter „Arbeit“ weiter. Ich machte täglich per Videokonferenz (zukünftig Viko) mit meiner Gruppe Sport und ab Donnerstag nahm ich nach dem Workout auch an der Ready to rumble Challenge teil. Bis Donnerstag arbeitete ich an meinem Facebook Account, räumte ihn auf, um ihn übersichtlicher zu gestalten. Dazu kamen noch Telefonkonferenzen (zukünftig Telko) mit den Mädels und natürlich eure Fragen, die mich erreicht haben…

Hier noch einmal die interessantesten Fragen zusammen gefasst:

Machst du eine Diät? Du musst doch gar nicht abnehmen!
Nein, ich mache keine Diät. Ich nutze das Powerfood, um meinem Körper etwas gutes zu tun, Krankheiten vorzubeugen, gesünder zu leben, aktiver zu werden, Muskeln aufzubauen und zu definieren. Ich möchte mich fit fühlen, anstatt müde und kraftlos.

Bist du eingeschränkt in deinen Mahlzeiten/ deiner Ernährung?
Nein, ich esse wie jeder normale Mensch, aber gesund. Ich trinke früh 2 Gläser Wasser zu Hause, meinen Smoothie (750 ml) auf Arbeit zum Frühstück, zum Mittag etwas warmes, selbst gekochtes und zum Abendessen Brot, Salat oder Reste vom Mittag. Über den Tag verteilt trinke ich 2-3 Liter Wasser, keinen Kaffee mehr. TROTZDEM esse auch ich mal eine kleine Pommes, ein Ü-Ei oder sonstiges. 😉

Wie oft machst du Sport?
Der Plan ist: Montag und Mittwoch Tanztraining, Dienstag und Donnerstag Fitnessstudio, der Rest ist variabel, je nachdem wie es mir geht. Ja, ich mache momentan sehr viel Sport. Sobald mein Körper jedoch nicht mehr kann, gebe ich ihm eine Pause, wie heute. 10 Minuten Workout am Tag sind denke ich jedoch immer drin, zumal ich auch den ganzen Tag im Büro sitze. 🙂
Den Sport mache ich oft per Viko mit meiner Gruppe, die Übungen sind variabel. Trainiert werden Arme, Bauch, Beine und Po. Da ich des Öfteren an Rückenschmerzen (ausgelöst durch Blockaden im unteren Rückenbereich) leide, wird mein Training im Fitnessstudio in Zukunft auch aufbauende Übungen für den Rücken enthalten.

Machst du einen Bildvergleich, damit du die Ergebnisse besser siehst?
Ja, einen Bildvergleich wird es geben. Wann dieser online kommt, hängt von meiner Entwicklung ab.

Ich möchte euch für euer zahlreiches Feedback in der letzten Woche danken! Das motiviert mich natürlich noch mehr, als ich es ohne hin schon bin! 🙂

Die erste Woche verlief recht stressig, da ich mich an meine Umstellung erst gewöhnen muss/ musste und noch viel für meine Facebook-Seite tun musste. Ich bin gespannt was mich in Woche zwei erwartet.

Falls du weitere Fragen hast, immer her damit! 🙂

Nun wünsche ich dir einen schönen Sonntagabend und morgen einen motivierten, guten Start in die neue Woche!

Bis bald! 🙂

Willkommen auf meinem Blog!

Willkommen, Neuanfang!

Hey du!

Ich freue mich sehr, dass du mich auf meinem neuen Blog besuchst und eventuell Teil meines „Neuanfangs“ sein wirst.

Neuanfang? Du denkst bestimmt an etwas ganz Großes! Doch eigentlich ist es nur ein kleiner Teil, der aber zu einer ganz großen Veränderung werden kann! Ob das klappt, weiß ich selbst noch nicht. Wo die Reise einen eben hinführt…

Nun aber Schluss mit dem drumherum Gerede! Kommen wir zur Sache.

Auf diesem Blog findest du zunächst alles über „Powerfood in meinem Leben“.

Powerfood – Was ist das?

Das Powerfood ist eine Mahlzeit in Form von Vanille-/ Schokopulver. Es enthält alle wichtigen Mikronährstoffe, die für unseren Körper lebensnotwendig sind.

Zu den Mikronährstoffen gehören Vitamine (A, B, C, D, E und K), Mineralstoffe (wie Kalzium und Magnesium), Spurenelemente (z.B. Eisen und Zink), sekundäre Pflanzenstoffe (Carotinoide, Flavonoide), essenzielle Fettsäuren (v. a. Fischöl) und Aminosäuren. All diese Stoffe schützen uns vor Radikalen, also kurzlebigen, aggressiven Sauerstoff-Verbindungen, die angeblich Krebs verursachen.

Mikronährstoffe sind Stoffe, die wir durch die Nahrung aufnehmen müssen, ohne das sie selbst Energie liefern. Sie bauen z. B. Makromoleküle auf. Andere Mikronährstoffe haben eine antioxidative (verlängernde) Wirkung.

Halten wir also fest: Obwohl wir nur eine geringe Menge an Mikronährstoffen am Tag benötigen, sind diese für uns sehr wichtig. Ohne sie könnten viele Normalfunktionen des Körpers, wie Wachstum und Energieproduktion nicht stattfinden. Fehlen dem Körper diese Stoffe, egal in welcher Menge, treten Mangelerscheinungen auf.

Das „Powerfood“ enthält all diese wichtigen Mikronährstoffe in einem ausgeglichenen Verhältnis. Außerdem beinhaltet es Fructooligosaccharide, die Darm stärkend wirken, da sie das Wachstum von nützlichen Darm Mikroorganismen fördern. Das wiederum ist wichtig für unseren Körper, da quasi „alles“ vom Darm kommt. Geht es dem Darm nicht gut, geht es uns nicht gut.

Ein weiterer Vorteil des „Powerfood“ ist, dass keine Insulinausschüttung, wie bei Diäten, entsteht. Der Heißhunger bleibt also erspart, dafür erhalten wir Energie!

Mit dem „Powerfood“ kann man deshalb Krankheiten vorbeugen, bereits bestehende dämmen oder sogar bekämpfen, Muskeln definieren, gesund abnehmen, das Bindegewebe stärken, fit werden und sich wohlfühlen.

Warum teste ich dieses Produkt?

Auch mit 21 Jahren fühlt man sich nicht immer fit! Gerade in den letzten Wochen/ Monaten habe ich gemerkt, wie schlapp und müde ich oft bin. Die Gestaltung des Alltags spielt dabei natürlich eine große Rolle.

Mein Tag fing schleppend an… Zum Frühstück habe ich meist ein Glas Wasser zu Hause getrunken, mehr gab es nicht. Als ich auf Arbeit ankam, gab es Kaffee – auf den Tag verteilt ca. 4-6 Tassen. Zum Mittag gab es mal Fast Food, mal etwas am Vorabend gekochtes. Zum Abendessen habe ich manchmal etwas gekocht, mir eine Pizza, Fertigsuppe, Brot oder eben gar nichts gemacht. Getrunken habe ich über den Tag verteilt relativ gut, aber immer noch viel zu wenig. Kleine Snacks in Form von Schoki, Chips, Keksen etc. wahren Nervennahrung Nr. 1 – fast täglich.

Oft war ich krank, nahm fast jeden kleinen Huster aus dem Büro mit nach Hause und entwickelte eine Erkältung. Mal stärker, mal schwächer. Mein Immunsystem ist relativ schwach.

Fazit: Mein Lebensstil war nicht der beste.

Das möchte ich ändern!

Ich möchte in meine Zukunft investieren und meinem Körper und mir etwas gutes tun.

Um mir selbst eine Reflexion über meine Veränderungen zu geben, habe ich mich dafür entschlossen, darüber einen Blog zu schreiben und dich auf meine Reise mitzunehmen.

Wie die Einnahme erfolgt kannst du in meinem nächsten Post lesen!

Es warten viele tolle Rezepte, Vergleiche und Erfahrungsberichte zu diesem Thema auf dich!

Geht es auf meinem Blog NUR um das Thema „Powerfood in meinem Leben“?

Nein! Ich werde auch allgemein zum Thema Essen schreiben, aber auch zu den Themen Fashion, Lifestyle, Beauty und Travel.

Also, bleib dran! 🙂

Ich freue mich mich über jeden Leser, Kommentar und euer Feedback!

 

Bis bald,

Vanessa

 

Quellen:

Mikronährstoffe

Radikale

Fructooligosaccharide